Die Geschichte des Weins

Die UrsprüngeDie Geschichte des Weines scheint fast so alt zu sein wie die Menschheit selbst. Es wird davon ausgegangen, dass bereits vor über 6.000 Jahren Nomadenvölker wilde Trauben und Beeren zu Wein vergoren haben. Neben Oliven und Feigen waren die Weinreben die ersten Wildfrüchte, die der Mensch domestizierte.

Von Ägypten nach Griechenland – Die  erste Blüte erreichte die Weinherstellung im alten Ägypten unter den Pharaonen. Hier wurden die Anbaumethoden und die Zubereitung wissenschaftlich weiterentwickelt. Vom Nil-Delta war der Weg nicht weit zu den wichtigsten Handelsplätzen im Mittelmeerraum. Der Wein trat seines Siegeszug an und landete zuerst im antiken Griechenland. Mit der Ausbreitung der Griechen im 1. Jahrtausend vor Christus im Mittelmeerraum, verbreitete sich auch die Weinkultur. Bald wurde auch in den neuen Kolonien Sizilien, Süditalien und Südfrankreich Wein angebaut – es entwickelten sich neue europäische Sorten.

Das Rebimperium der Römer – Auch die Römer fanden Gefallen am gekelterten Traubensaft und sorgten für eine weitere Verbreitung, die zum Teil auch die Grundlage für die heutigen deutschen und österreichischen Weinanbaugebiete an Mosel und Donau bilden. Die Zentren der europäischen Weinkultur und -wirtschaft haben wir damit den Römern zu verdanken: Mosel, Rheingau, Pfalz, Burgund, Bordeaux, Rhône-Tal und Rioja gehörten bereits zur Ende der Römerzeit zu den damals wichtigsten Weinanbaugebieten.

Blüte des Weinhandels  – Die Bedeutung des Weins wuchs immer mehr. Mit der Verbreitung wurde es auch zu einem wichtigen Handelsgut, denn nicht alle geographischen Lagen eignen sich für den Weinanbau. In Weinanbaugebieten konnte sich inzwischen fast jeder Wein leisten und dieser wurde auch von weiten Teilen der Bevölkerung in hohen Mengen konsumiert.

Ende des 17. Jahrhunderts stellte schließlich der französische Mönch Pierre Pérignon Schaumweine mittels Flaschengärung her. Der Champagner war geboren. Im 19. Jahrhundert festigten die Franzosen ihre Vormachtstellung. Anlässlich der Weltausstellung 1855 klassifizierten sie die teuersten Gewächse des Médoc – diese Klassifikationen haben auch heute noch ihre Gültigkeit.

Niedergang und Neubeginn – Auch in Amerika wurde inzwischen Wein angebaut. Im 19. Jahrhundert brachte man die amerikanische Labrusca-Rebe nach Europa und schleppte damit den Echten Mehltau ein. Den größten Schaden richtete allerdings die Reblaus an – sie wurde 1863 im südlichen Rhône-Tal entdeckt und stammte von der amerikanischen Ostküste.

Nach der Reblauskatastrophe wurde der europäische Weinbau von den beiden Weltkriegen stark beeinträchtigt. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg kam ein großer Aufschwung, der bis in die Gegenwart andauert. Anfänglich versuchten die meisten Weinbaugebiete, mit Masse auf den gesteigerten Weinverbrauch der Wirtschaftswunderzeit zu reagieren – die Mechanisierung und Massenproduktion hielten Einzug im Weinbau.

Im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts kehrte sich diese Entwicklung um. In den 1960er Jahren begannen in Italien Hersteller damit den Qualitätsweinmarkt zu beliefern. Ihr wachsender Erfolg führte zu strengeren Gesetzen. Auch Hersteller aus Übersee, angefangen mit Australien und Kalifornien, später auch Chile, Südafrika und Argentinien, etablieren sich immer mehr im Weinmarkt. Die Qualität der Weine entwickelt sich rapide, so dass ihr Angebot heute oftmals mit Europa mithalten kann. Der Weinmarkt wächst seit Jahren, da durch den allgemein gestiegenen Wohlstand guter Wein als Statussymbol und Genussmittel mittlerweile etabliert ist.


Weinherstellung: So entsteht Rotwein

Schritt 1: Die Lese

Schritt 1: Die Lese

Wie der Name schon sagt, wird Rotwein aus roten Weintrauben hergestellt. Die Herstellung startet mit der Lese: Hier werden die Trauben von den Weinreben geerntet und nach Qualität sortiert. Sorgfalt ist hier oberstes Gebot: Die Traube muss vollständig vom Stiel getrennt werden, damit keine Gerbstoffe in den Wein gelangen – dieser Vorgang wird Entrappen genannt.

Weinherstellung: So entsteht Weißwein

Schritt 1: Die Lese

Im Gegensatz zu Rotwein, der ausschließlich aus roten Trauben besteht, kann Weißwein sowohl aus roten als auch aus weißen Trauben gewonnen werden. Nach der Lese und Sortierung werden die Trauben entrappt.

Schritt 2: Keltern

Beim Keltern wird der Traubensaft im Anschluss ausgepresst. Dabei werden feste und flüssige Bestandteile getrennt. Der so entstehende Most wird dann in große Edelstahltanks gefüllt und fermentiert.

Schritt 3: Alkoholische Gärung

Bei der alkoholischen Gärung werden die organischen Stoffe im Traubensaft in Säure, Gase und Alkohol umgewandelt. Durch Hefebakterien entsteht aus dem in den Trauben enthaltenen Zucker Alkohol. Der Winzer hat die Möglichkeit, die Gärung frühzeitig zu stoppen. So werden liebliche Weine produziert bzw. die Restsüße erhalten, die auch bei trockenen Weinen eine Rolle spielt. Süße Weine enthalten daher weniger Alkohol.

Schritt 4: Die Reifung

Der Jungwein ruht die nächsten drei bis sechs Monate in Stahltanks oder Holzfässern. Nun gärt die Feinhefe nach und baut im Wein enthaltene Eiweiße ab. Überschüssige Weinsäure kristallisiert und sinkt als Weinstein auf den Boden der Tanks oder Fässer. Manche kräftigen Weißweine werden teilweise einige Monate bis mehrere Jahre in Barriquefässern ausgebaut. Während des Barriqueausbaus werden Weißweine regelmäßig umgerührt (Batonnage). Hierdurch sollen die auf dem Fassboden abgelagerten Hefen als Suspension dem Wein zugeführt werden; dies verleiht ihm mehr Volumen und Struktur.  

Schritt 5: Klärung & Abfüllung

Die Klärung des Weins erfolgt meist mit Bentonit, einer Ton­er­de aus Silizium- und Alu­mi­ni­um­oxid. Diese sorgt dafür, dass sich Enzyme wie zum Beispiel Proteine aus dem Wein lösen und ebenfalls auf den Boden sinken. Bei wärmeren Temperaturen können diese Substanzen ungewünschte Trübungen verursachen. Im Anschluss kann der Wein abgefüllt werden.

Die Wein-Regionen Europas

Zu wissen, was man trinkt, erhöht den Genuss. Das trifft ganz besonders auf den Wein zu, denn jeder Wein hat seine ganz eigene Geschichte: Das Qualitätspotential großer Weine kann in der Rebsorte, der Region, dem spezifischen Weinberg oder sogar beim Winzer selbst liegen und ist damit Auslöser von persönlichen Begegnungen mit Menschen, Landschaften und Kultur.

Frankreich

Geologisch und klimatisch bietet Frankreich viele Vorteile für einen vielfältigen und hochwertigen Weinanbau.

Insgesamt gibt es in Frankreich 14 Weinanbauregionen, welche ihre ganz eigene Weinkulturen pflegen: Unterschiedliche Rebsorten und Anbauweisen haben sich auch aufgrund der klimatischen Bedingungen über Jahrhunderte entwickelt und prägen die jeweilige Region maßgeblich. Die sich so ergebende Vielfalt sorgt dafür, dass Frankreich zu einer der bedeutendsten Weinbaunationen Europas gehört.

Zu unseren Weinen aus Frankreich

Italien

Auch Italien gehört zu den großen Weinbaunationen Europas. Gleichzeitig ist es eines der ältesten Weinanbaugebiete des Kontinents – erste archäologische Funde legen nahe, dass auf dem Gebiet des heutigen Italien bereits im 8. Jahrhundert vor Christus Weinreben systematisch kultiviert worden sind. Spätestens mit den Römern wurde das Wissen um den Wein schließlich in West- und Mitteleuropa verbreitet und der Handel mit Wein zum lukrativen Wirtschaftszweig. Es soll rund 2.000 unterschiedliche Rebsorten in Italien geben – für die Weinherstellung zugelassen sind davon gerade einmal 400. Ein Beweis für die große Vielfalt, die das Weinland Italien von Südtirol bis nach Sizilien bietet.

Zu unseren Weinen aus Italien

Spanien

Mit über 1 Million Hektar besitzt Spanien die größte Rebfläche der Welt. Gleichzeitig ist das Mittelmeerland das gebirgigste Weinanbauland Europas. Trotz der großen Anbaufläche produziert Spanien im Vergleich zu anderen europäischen Weinländern deutlich weniger Wein. Grund dafür sind die klimatischen Bedingungen – die extreme Trockenheit macht in vielen Gebieten eine intensive Bepflanzung fast unmöglich. Deshalb setzt man in Spanien daher auf Qualität vor Quantität: Seit den 1980er Jahren wurden viele kleine Weinregionen gefördert, die nach strengen Regeln der Denominaciónes de Origen produzieren. Und das mit Erfolg: Heute wird in Spanien in über 62 D.O.-Gebieten eine große Vielfalt verschiedener Weinsorten und Typen gekeltert.

Zu unseren Weinen aus Spanien

Portugal

Neben den Klassikern Portwein und Madeira hat das Weinland Portugal eine reiche Weinbautradition, die Jahrtausende alt ist: Als Mikrokosmos der Weinwelt bietet Portugal daher eine große Vielfalt an Weinen. Um die 500 Rebsorten werden in den mehr als 40 Weingebieten des Landes angebaut. Portugiesische Rotweine zeichnen sich durch einen eigenen Charakter aus, der durchaus mit der französischen Konkurrenz mithalten kann. Vor allem Weine aus den Regionen Douro, Bairrada, Alentejo oder Dão bieten die besten Voraussetzungen, richtig groß zu werden.

Zu unseren Weinen aus Portugal

Deutschland

Mit den Römern gelangte auch die Weinanbaukultur nach Deutschland – zuerst an Mosel und Rhein. Im 4. Jahrhundert kam der Wein bereits nicht mehr nur von den Hängen an Rhein und Mosel, sondern auch aus der Pfalz, Franken und Württemberg. Mit Karl dem Großen rückte der Weinbau noch weiter in den Fokus – Gesetzte zur Absicherung von Winzern und Händlern wurden erlassen. Im Mittelalter waren dann besonders Weine aus Elbling- und Silvaner-Trauben verbreitet. Im 19. Jahrhundert gehörten dann schließlich auch der für Deutschland berühmte Riesling-Wein aus dem Rheingau zu den teuersten Weinen der Welt. Heute werden in Deutschland auf rund 100.000 Hektar Rebfläche die verschiedensten Weine angebaut und zu etwa 10 Millionen Hektolitern weiterverarbeitet.

Erhalten Sie Ihr HAWE-Telegramm
Und sichern Sie sich immer die neuesten Angebote

Sie sind Wiederverkäufer und interessieren sich für unsere Produkte?
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie verpassen keine Neuigkeiten mehr. In unserem Telegramm informieren wir Sie regelmäßig über unsere Produkte. Per E-Mail erhalten Sie die neuesten Angebote inkl. Bestelllisten. Zusätzlich können Sie sich auch für unsere gedruckten Offerten anmelden, wie unser Magazin Wine & Spirits oder unseren Katalog.

Jetzt abonnieren